Menschen sollen in der Gesellschaft ernst genommen werden, auch wenn sie kein Geld haben. Selten spricht jemand offen über die eigene Armut. Wir brauchen einen Ort, wo man das tun kann. Die Gruppe 'Leben, wenn das Geld nicht reicht' kann solch ein Ort sein.

Es gibt immer mehr Menschen, vor allem ältere, welche im Leistungs- und Profit-orientierten Wirtschaftssystem die Möglichkeiten nicht haben, um in diesem System mitzuhalten. Sie stürzen in die Armut, meist durch vielschichtige Umstände / Schicksals-schläge. Sie fallen aus dem Wirtschafts-/Geld-System heraus und sind von Ausgrenzung betroffen. Wir wollen dieser wachsenden Gruppe aufmerksame Beachtung schenken, ihr ein Gesicht und ein Gehör geben. Es ist ein wichtiges Ziel, Menschen ihren Wert und die Achtung des Mensch-Seins, ohne Abhängigkeit von Geld und Status-Denken, zu erhalten. Gemeinsam suchen wir nach hilfreichen Möglichkeiten.

Armut kann Jede und Jeden treffen. Das Leben hört nicht auf, wenn das Geld nicht reicht. Wir alle sind aufgefordert, gemeinsam an einer Veränderung zu arbeiten.

Die Gruppe trifft sich jeden 2. Dienstag des Monats, um 14.30h, bei R. Imhof, Im Langen Loh 8, Allschwil, Tel. 061 411 32 84, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nächste Sitzung: 19. November 2019.

Interessierte sind herzlich willkommen!